Gerrit Frohne-Brinkmann, Dirty Parrots, 2018.
Courtesy Galerie Noah Klink, the artist.
Foto: Volker Renner
Gerrit Frohne-Brinkmann, Dirty Parrots, 2018.
Courtesy Galerie Noah Klink, the artist.
Foto: Volker Renner
Gerrit Frohne-Brinkmann designs a fictional, prehistoric underwater landscape for a publicly accessible underground location. The work draws attention to a period that surpasses our civilization and “infiltrates” a non-human perspective into urban space: Animals have lived there long before humans populated the scene and they will continue living there long after we have disappeared again. The artist specifically conceives a spatial installation for the KPTN underground car park underneath the Astor Filmlounge. Its elements are reminiscent of theatre backdrops and depict his version of a flora and fauna set 550 - 460 million years ago.
This utopia of an idealised community manages without man; its protagonists are plants, sponges, worms, cephalopods and snails.

Frohne-Brinkmann works from pseudo-scientific depictions created by the Czech draftsman Zdeněk Burian. Burian's illustrated images are based on historical findings but ultimately utilise his own fantasies in order to bring the underwater landscapes to life. Frohne-Brinkmann transfers the modest drawings into extensive sculptures by enlarging particular sections, which are then airbrushed onto metallic partition walls.

The objects draw on the aesthetics of fairground stalls and deliberately evoke theatre backdrops, yet without ever meeting these expectations. The individual elements of this series of work will be installed in several parking lots and remain for the duration of a year, allowing hotel guests and moviegoers to spontaneously engage with each piece. At the same
time, the installation can also be visited by professional audience and interested inhabitants with intended view.

The installation plays with the maritime genre (as it is frequently showcased in HafenCity) and blurs notions of the past, the future and the illusion of history and reality, suggesting through the work that an unpeopled world is potentially a better option. This conscious change of multiple forms of perspective (offshore, off cultivated places, off mankind) and experimentation with a non-functional space charged with narrative and imagination focuses on aspects of neglect.

Gerrit Frohne-Brinkmann (* 1990 in Friesoythe) studied Fine Arts at the University for Fine Arts Hamburg. In his installations, objects, performances and films he looks for the intersection between early cultural forms and current popular performances in the entertainment industry. From a fictionalised historical distance he describes the present and our relation to it, causing even the most obvious certainties to suddenly appear fragile and
brittle.

Most recently, his works were presented at the Dortmunder Kunstverein, the Kölnischer Kunstverein, the Kunsthalle Bremerhaven (all 2018), and at the Kestner Gesellschaft in Hanover (2017). In 2016, he won the Art Cologne Award for New Positions; in 2017, he was awarded the Follow Fluxus Scholarship by the Nassauischer Kunstverein in Wiesbaden.

The artist and the curator would like to thank the Hamburgische Kulturstiftung for their support.

Gerrit Frohne-Brinkmann entwirft die Szenerie einer fiktiven urzeitlichen
Unterwasserlandschaft für einen unterirdischen öffentlichen Ort, die den Blick auf eine – unsere Zivilisation weit überschreitende – Zeitspanne lenkt und eine nicht-menschliche Perspektive in den städtischen Raum “einschleust”: Tiere haben darin schon lange vor der Besiedelung durch die Menschen gelebt – und sie werden vermutlich auch noch dort sein, lange nachdem wir wieder verschwunden sind. Speziell für die neue KPTN-Tiefgarage unter der Astor Filmlounge entwickelt der Künstler eine Rauminstallation aus Stellelementen, die an theatrale Kulissenwände erinnern. Seine Version einer Flora und Fauna von 550-450 Millionen Jahren vor unserer Zeit ist die Utopie einer idealisierten Lebensgemeinschaft ohne den Menschen, ihre Protagonisten sind Pflanzen, Schwämme, Würmer, Kopffüßer und Schnecken.

Als Vorlage dienen ihm pseudowissenschaftliche Darstellungen des tschechischen Zeichners Zdeněk Burian, der seine Illustrationen zwar auf Grundlage historischer Erkenntnisse, aber letztlich ausschließlich auf seine Fantasie vertrauend ins Bild setzte. Frohne-Brinkmann transferiert die zurückhaltenden Zeichnungen in raumgreifende Skulpturen, indem er
einzelne Ausschnitte vergrößert und in Airbrush-Technik auf Metallelemente sprühen lässt. Die Objekte nehmen die Ästhetik von Jahrmarktständen auf und rufen bewusst Assoziationen an Theaterkulissen hervor – ohne diese Erwartung jedoch zu erfüllen. Die einzelnen Elemente der Werkserie werden auf mehreren Parkplätzen installiert und bleiben dort ein Jahr lang stehen, sodass Hotel- oder Kinogäste zufällig auf die Bilder stoßen können, aber zugleich von einem künstlerischen Fachpublikum und interessierten Hamburgern gezielt aufgesucht werden kann.

Das in der HafenCity vielfach programmatisch ins Bild gesetzte maritime Genre scheint in dieser Installation als eine vergangene – oder künftige – historische Wirklichkeit(-sillusion) auf, in der eine Welt ohne den Menschen die potentiell bessere ist. Diese bewusste Perspektivverschiebung weg vom Land, weg vom bebauten Ort, aber auch weg vom Menschen fokussiert einen vernachlässigten Aspekt: nicht-funktionaler, narrativ und imaginär aufgeladener Raum.

Gerrit Frohne-Brinkmann (* 1990 in Friesoythe) studierte Bildende Kunst an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg. In seinen Installationen, Objekten, Performances und Filmen sucht er die Schnittmenge zwischen frühzeitlichen Kulturformen und aktuellen populären Aufführungsformaten im Vergnügungsbereich. Aus einer fiktionalisierten historischen Distanz beschreibt er die Gegenwart und unser Verhältnis zu ihr und lässt unvermittelt scheinbar selbstverständlichste Gewissheiten brüchig werden.

Zuletzt waren seine Werke im Dortmunder Kunstverein, im Kölnischen Kunstverein, in der Kunsthalle Bremerhaven (alle 2018) sowie in der Kestner Gesellschaft Hannover (2017) zu sehen. 2016 gewann er den Art Cologne Award for New Positions; 2017 erhielt er das Follow Fluxus Stipendium des Nassauischen Kunstvereins Wiesbaden.

Der Künstler und die Kuratorin danken der Hamburgischen Kulturstiftung für ihre Unterstützung.

Zurück